Logotherapie
  Sinn- und wertorientierte Beratung
Anja Bayer – Praxis für Logotherapie


 

 

 

Viktor E. Frankl

Viktor Emil Frankl (1905 - 1997) wurde als Kind jüdischer Eltern in Wien geboren. Als junger Arzt schon überzeugt vom Sinn und Wert des Lebens, organisierte er in sieben Städten Österreichs kostenlose Jugendberatungsstellen zur Suizidprävention. 1937 eröffnete Frankl eine Facharztpraxis für Neurologie und Psychiatrie. Er heiratete Tilly Grosser, seine erste Frau. Gemeinsam mit ihr und seinen Eltern wurde er 1944 nach Theresienstadt deportiert. Frankl kam von dort nach Auschwitz und Dachau, er überlebte als Einziger von ihnen.

1946 rekonstruierte er sein im Konzentrationslager verlorenes Werk „Ärztliche Seelsorge“, mit dem er sich habilitierte. Im gleichen Jahr veröffentlichte er sein heute unter dem Titel „ …trotzdem Ja zum Leben“ bekanntes Zeitdokument
„Ein Psychologe erlebt das Konzentrationslager“, das in mehr als 9 Millionen Exemplaren verkauft wurde. Frankl heiratete 1947 Eleonore Schwindt, der er in einem seiner Bücher die handgeschriebene Widmung hinterließ: „Für Elly, die es geschafft hat, aus einem leidenden einen liebenden Menschen zu machen.“

Im Laufe seines Lebens publizierte Viktor Frankl 32 Bücher, die in über 30 Sprachen übersetzt wurden. Er war Professor für Neurologie und Psychiatrie an der Universität Wien und hatte neben weiteren internationalen Professuren den Lehrstuhl für Logotherapie an der International University in Kalifornien inne. Frankl starb 92-jährig in Wien.

Eine ausführliche Biografie, die Liste seiner Veröffentlichungen und eine umfassende Darstellung seines Lebenswerks finden Sie auf den Seiten des Wiener Viktor-Frankl-Instituts.